Interwetten vergibt Dartboards und Darts WM Tickets

Dank einer neuen Promotion verschenkt Interwetten Dartboards und 1×2 Darts WM Tickets. Derjenige, der sich den letztgenannten Preis schnappt, kann am Mittwoch, dem 28. Dezember, und am Donnerstag, dem 29. Dezember, dem Turnier im Londoner Alexandra Palace oder Ally Pally beiwohnen. Obendrein bezahlt der Wettanbieter die Flugtickets und die Übernachtung. Nachfolgend erklären wir Euch, wie Ihr bei dieser Aktion abstauben könnt.

Doch wie viele Dartboards verschenkt Interwetten?

Grundsätzlich können alle Neu- und Bestandskunden bei Interwetten Dartsboards eintüten. Wenn Ihr noch kein Wettkonto beim Buchmacher habt, müsst Ihr wenig überrascht zunächst registrieren und Euch um die Verifizierung kümmern. Außerdem gilt für alle Teilnehmer, dass Ihr den Interwetten.de Login tätigen müsst. Daraufhin müsst Ihr bis einschließlich Donnerstag, dem 15. Dezember, mindestens 50 Euro einzahlen. Danach verschickt der Wettanbieter eine Steeldartscheibe an die von Euch hinterlegte Adresse.

Das Ganze erfolgt in der Woche von Montag, dem 19. Dezember, bis Sonntag, dem 25. Dezember. Obendrein verlost Interwetten die Reise zur Darts WM. Da es hierbei lediglich einen Gewinner gibt, müsst Ihr allerdings besonders viel Glück haben.

Aber geht eigentlich als Favorit in die Darts WM?

Michael van Gerwen stellt den Favoriten auf den Finalsieg dar. Der Triumph des 33-jährigen Niederländers, der sich in den Jahren 2014, 2017 und 2019 zum Weltmeister krönte, wäre gemäß unserer Interwetten Erfahrungen die Quote von 3,50 wert. Zudem gilt die Nummer eins im PDC Order of Merit, Gerwyn Price, als der aussichtsreichste Konkurrent. Bei erfolgreichen Wetten auf den zweiten Titel des 37-jährigen Walisers nach jenem bei der Darts WM 2021 könnt Ihr das Siebenfache Eures Einsatzes herausholen.

Überdies solltet Ihr Peter Wright auf der Rechnung haben. Der 52-jährige Schotte setzte sich in den Ausgaben 2020 und 2022 durch. Interwetten.de offeriert für Wetten auf die Titelverteidigung die Quote von 11. Der erste WM-Sieg des 32-jährigen Engländers und Lokalmatadors Michael Smith, der bei den Auflagen 2019 und 2022 im Finale unterlag, wäre hingegen die Quote von 8,50 wert. Allerdings schreibt der Buchmacher nicht vor, dass Ihr den eingezahlten Betrag für Wetten zur Darts WM einsetzt.

Alice Kopp

Von Alice Kopp

Alice ist halb Österreicherin und halb Italienerin. Deshalb erlebte sie die Fußballweltmeisterschaft 1990 in Italien hautnah mit. Und das weckte ihre Begeisterung für den Fußball. Da sie seit ihrer Kindheit gerne schreibt, begann Alice bereits während der Schulzeit, sich mit Journalismus zu beschäftigen. Dabei kam es ihr sehr gelegen, dass ihre Klasse an einem Projekt einer deutschen Tageszeitung teilnahm. Außerdem durfte sie für die Kinderseiten einer österreichischen Tageszeitung schreiben und in das Sportressort desselben Mediums hineinschnuppern. So erhielt sie ihre ersten Presseakkreditierungen, was für die damals 18-Jährige natürlich alles andere als selbstverständlich war. Obwohl ihr teilweise davon abgeraten wurde, entschied sich Alice für ein Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Nach ein paar Jahren beschloss sie, die Prüfungen, die sie abgelegt hatte, als Wahlfach zu nutzen. Dennoch wendet sie das erworbene Wissen in ihrem weiteren Berufsleben an. Das Gleiche gilt für ihre Sprachkenntnisse. Neben ihren Muttersprachen Deutsch und Italienisch beherrscht Alice zusätzlich Englisch und Spanisch. Zudem versteht sie Französisch und kann diese Sprache in der Recherche einsetzen. Während ihres Studiums engagierte sich Alice in einem österreichischen Fußballverein. Gleichzeitig schrieb sie für insgesamt drei österreichische Portale und arbeitete als Österreich-Korrespondentin für ein italienischsprachiges Online-Medium. Diese Zusammenarbeit begann während der Ära von Giovanni Trapattoni bei Red Bull Salzburg und setzte sich während der EURO 2008 fort. So konnte sie sich sowohl mit Trapattoni als auch mit italienischen Journalisten austauschen. Ab dem darauffolgenden Jahr arbeitete Alice zunächst mit einem Schweizer Portal zusammen, bevor sie die Sportwetten-Inhalte für sich entdeckte. Einerseits blieb sie auf diese Weise im Sportjournalismus, und andererseits erweiterte sie ihren Horizont. Und das sowohl im Kontext der Sportwetten-Branche als auch mit anderen Sportarten sowie mit Ländern. Im Bereich Sportjournalismus konzentrierte sie sich insbesondere auf Fußball aus aller Welt, Volleyball und Beachvolleyball. Zudem verfasste sie natürlich auch mehrere Ratgeber, Buchmacher-Profile, Bonusartikel und andere Inhalte für Wettbegeisterte. Das tat sie etwa zehn Jahre lang für dasselbe Unternehmen, wobei sie Beiträge auf Deutsch und Italienisch schrieb. Zudem baute sie zusammen mit dem Geschäftsführer die italienischsprachige Webseite auf. Währenddessen begann Alice, mit einem anderen österreichischen Fußballverein zusammenzuarbeiten. Weiters trat sie ab 2016 der Association Internationale de la Presse Sportive (AIPS) bei. Dadurch hat sie die Möglichkeit, relativ oft Mannschaften und Sportler vor Ort zu beobachten. Nicht nur Sportwetten, sondern auch Radio Im Januar 2019 folgte der nächste Schritt in ihrer beruflichen Entwicklung. Denn: Sie begann, Premium-Inhalte zum Thema Sportwetten zu erstellen. Dabei streckte sie ihre Fühler endgültig in fast alle Länder und alle Kontinente aus. Und das lag nicht zuletzt daran, dass sowohl deutsch- als auch englischsprachige Nutzer ihre Inhalte abonnierten. Gleichwohl setzte Alice unter anderem ihre Italienischkenntnisse weiter ein. Zum einen, weil sie sich regelmäßig mit italienischen Kollegen austauscht, und zum anderen, weil sie mit einem Webradio zusammenarbeitet. Die Coronakrise wirkte sich primär in der Anfangszeit stark auf die Sportwelt und auf das Interesse an Sportwetten aus. Deshalb war ein Neuanfang nötig und unterm Strich fand Alice bei uns die Tätigkeitsfelder, die ihr am besten zusagen. Außerdem schreibt sie für eine Agentur Artikel über nahezu alle Disziplinen sowie über eSports und Content für ein deutsches Online-Medium. Alice ist halb Österreicherin und halb Italienerin. Deshalb erlebte sie die Fußballweltmeisterschaft 1990 in Italien hautnah mit. Und das weckte ihre Begeisterung für den Fußball.