Bayern München vs. VfL Wolfsburg – Wett Tipp, Prognose, Quoten zum Bundesliga-Spiel (17.12.2021, 20:30)

Heute blicken wir auf das Freitagsspiel (17.12.) des letzten Bundesligaspieltags der Hinrunde zwischen Bayern München und dem VfL Wolfsburg. In unserer Wettanalyse geben wir dir eine Vorschau mit Expertentipp und verraten, was du bis zum Anstoß (20:30 Uhr) in der Allianz Arena wissen musst.

Übrigens: Falls du auf dem Smartphone Wetten abschließen willst, solltest du unseren Vergleich der wichtigsten Sportwetten Apps lesen.

Was spricht für Bayern?

  • Machtdemonstrationen in der Bundesliga
  • Schon jetzt Herbstmeister
  • Ausfälle problemlos weggesteckt
  • Lieblingsgegner Wolfsburg

Was spricht für Wolfsburg?

  • Ernst der Lage wurde von der sportlichen Leitung erkannt

Unser Wett-Tipp

  • Tipp: Asian Handicap -2,5 Bayern München
  • Buchmacher: bet365
  • Quote: 1,98

Während Bayern unter der Woche mit einem überlegenen Sieg gegen Stuttgart die Herbstmeisterschaft sichern konnte, rief der VfL offiziell den Abstiegskampf aus. Sportdirektor Jörg Schmadtke mahnte den Verein an, nach der enttäuschenden 2:3 Heimpleite gegen den 1. FC Köln nach unten zu blicken und nicht mehr von den internationalen Plätzen zu träumen.

Während bei Bayern alles nach Plan verläuft, kommt der VfL mit vielen Sorgen und noch mehr Problemen nach München. In unserer Wettanalyse verraten wir dir, was für und gegen eine Überraschung spricht, was du für deinen Wett-Tipp wissen solltest und welche Wettformen besonders attraktiv sind. Der Tipp auf einen Heimsieg der Münchner bringt schließlich lediglich einen sehr überschaubaren Gewinn.

Expertenanalyse Bayern

Die letzten drei Spiele waren eine gelungene Machtdemonstration der Münchner. Kimmich und Goretzka waren nicht an Board und die Schaltzentrale der bayerischen Fußballmaschine damit erheblich geschwächt. Und dennoch: es setzte Lehrstunden für die Konkurrenz.

Zunächst wurde der BVB in einem umkämpfen Spitzenspiel geschlagen. Danach hatte man als neutraler Zuschauer allerdings zwei Erkenntnisse. Erstens: Den Bayern ist auch in dieser Saison die Meisterschaft nicht zu nehmen. Zweitens: Den Dortmundern fehlt, was die Bayern haben. Die Fähigkeit unter glücklichen Umständen und mit Einsatz aller Mittel Spitzenspiele zu gewinnen.

Danach gab es einen dreckigen Sieg gegen Mainz. Bayern spielte schwach, lag zurück und ging an diesem kalten Dezembertag trotzdem als Sieger vom Platz. Wieder eine eindeutige Erkenntnis: Genau solche Siege bei mangelhaften Auftritten machen dich zum Meister.

Am Dienstag folgte dann der dritte Streich – ein Kantersieg bei angezogener Handbremse. Der Rekordmeister spielte gegen Stuttgart keinen Fußball vom anderen Stern. Nein, die Münchner spielten sogar unterdurchschnittlich. Das Ergebnis lautet dennoch 5:0. Der Nagelsmann-Truppe genügte es, kurzzeitig aufs Gas zu drücken, um die Stuttgarter zurechtzustutzen. Mal wieder eine traurige Erkenntnis für den Rest der Liga: Auch im Energiesparmodus sind die Überbayern von den allermeisten Bundesligaklubs nicht zu schlagen.

Und dann scheint bei den Münchner auch noch Ruhe einzukehren. Nach emotionalen Impfdebatten und einer Jahreshauptversammlung mit Weltkriegsstimmung kehrt im Moment so etwas ähnliches wie Weihnachtsruhe in der Allianz Arena ein.

Einzig die Verletztenliste der Münchner ist länger als gewünscht: Kimmich, Stanisic, Coman und Choupo-Moting fallen sicher aus. Bei Goretzka, Tolisso und Musial steht noch ein Fragezeichen. Die vergangenen Spiele haben allerdings bewiesen, dass der Kader der Münchner tief und stark genug ist, um solche Ausfälle nebensächlich wirken zu lassen.

Expertenanalyse Wolfsburg

Wolfsburg-Anhänger sollten jetzt besser die Augen schließen, wenn wir auf die Hinrunden-Bilanz des VfL blicken: Erstrundenaus im Pokal, letzter Platz in der eigentlich machbaren Champions-League-Gruppe und in der Liga nur vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Eine Lage, in der man Reisen nach München verhindern sollte. Es stellt sich die Frage: Gibt es eine Trotzreaktion der gesamten Mannschaft oder droht eine heftige Niederlage als Tiefpunkt und Sinnbild einer miserablen Halbserie?

Nach fünf verlorenen Spielen in Serie und einem Trainerwechsel, der keine Trendwende brachte, scheint ein Sieg in München wie ein Märchen. Es ist schwer vorstellbar, wo das Team von Florian Kohlfeldt plötzlich fehlende Kompaktheit, Kreativität und Kaltschnäuzigkeit hernehmen soll. Wie sollen die gerupften Wölfe denn ohne Selbstvertrauen in der Allianz Arena bestehen? Sinnbildlich für den Zustand der Mannschaft steht die Aussage von Jörg Schmadtke, dass man Zugänge in der Winterpause nicht ausschließt. Der aktuellen Mannschaft traut wohl nicht einmal der Sportvorstand eine Trendwende zu.

Zudem muss Wolfsburg den Ausfall von Lukas Nmecha verkraften. Weiterhin verletzt sind der enorm wichtige Xaver Schlager, Paulo Otavio und William.

Direkter Vergleich

Und wenn sich jetzt ein VfL-Anhänger in Statistiken oder große Erfolge in der Vergangenheit flüchten will, dann müssen wir sagen: lieber bleiben lassen. Die Zahlen sind brutal. In 56 Aufeinandertreffen konnten die Wölfe erst ganze vier Siege einfahren. Von den letzten zehn Partien gewannen die Bayern neun und ließen eine Punkteteilung zu. Das ganze bei einer Tordifferenz von 35:7. Angst vor Wölfen hat in München also niemand. Vielmehr scheint der VfL einer der Lieblingsgegner des Rekordmeisters zu sein.

Unser Wett-Tipp für Union Berlin – Freiburg 

Die Buchmacher lassen keinen Zweifel daran, dass die Münchner gewinnen. Für deinen Tipp auf Heimsieg erhältst du die Mini-Quote von 1,18.

Wir glauben an einen überlegenen Sieg der Bayern zum Abschluss der Hinrunde und empfehlen dir eine Handicap-Wette. Bei bet365 kannst du mit dem Tipp auf München mit Asian Handicap von -2,5 deinen Einsatz verdoppeln. Der Serienmeister muss also mit drei Toren Unterschied gewinnen. Aufgrund der aktuellen Form beider Teams absolut denkbar. 

Unser Wett-Tipp: Bayern München Asian Handicap -2,5

Quote: 1,98

Bei bet365 kannst du mit dieser Wette davon profitieren, dass die Münchner als haushoher Favorit in dieses Spiel gehen.

Agnes Mean

Von Agnes Mean

Agnes lebt in Österreich, teils in der Stadt und teils am Land und ist Quereinsteigerin im Sportwettenbereich. Sie liebt es ihre Nase in neue Bereiche zu stecken, um dort ihre Projektmanagement Skills einzusetzen. Arbeiten und Denken in Systemen treibt sie an und füttert ihre Neugier. Das ist es, was ihre vielen beruflichen Standbeine vereint.