Hamburger SV vs. SC Freiburg – Wett-Tipp, Prognose, Quoten zum DFB-Pokal-Spiel (19.04.2022, 20:45 Uhr)

Das Halbfinalspiel des DFB-Pokals wird zwischen den Mannschaften des Hamburger SV und des SC Freiburg ausgetragen. Anpfiff im Volksparkstadion ist um 20:45 Uhr. Wir haben die Team-News, Wetttipps und besten Quoten für dich.

Der DFB-Pokal gehört neben der Bundesliga zu den wichtigsten Vereinswettbewerben für Sportwettenanbieter in Deutschland. Hier seht ihr, welcher Bookie dafür am besten geeignet ist.

Was für den Hamburger SV spricht

  • Chance auf Rettung einer verkorksten Saison
  • Spiel vor ausverkauftem Haus
  • Beste Besetzung

Was für den SC Freiburg spricht

  • Klassenunterschied
  • Große Chance, den Pokal zu gewinnen
  • In guter Form

Unser Wett-Tipp:

  • Tipp: SC Freiburg -1 Asian Handicap
  • Buchmacher: Interwetten
  • Quote: 3.10

Team-News Hamburger SV

Der HSV ist der letzte verbliebene Zweitligist im Pokal. Sie stehen derzeit auf Platz sechs in der 2. Bundesliga und haben nur noch eine geringe, rechnerische Chance, wieder in die Bundesliga zurückzukehren. Das wichtigste Spiel der Saison ist nun das Pokalhalbfinale und die damit verbundene Großchance, nach 35 Jahren wieder ein Pokalfinale zu erreichen. Damals, 1987, setzten sie sich erfolgreich gegen die Stuttgarter Kickers durch und gewannen den Pokal. Im Jahr 2019 erreichten sie ebenfalls das Halbfinale und schieden gegen RB Leipzig aus. Um das Halbfinale 2022 zu erreichen, musste der Verein dreimal in die Verlängerung und ins Elfmeterschießen. Die Generalprobe am Samstag glückte – kurioserweise – gegen den Viertelfinalgegner Karlsruhe mit einem 3:0-Sieg.
Für das wichtige Spiel hat Trainer Tim Walter bis auf den Langzeitverletzten Tim Leibold alle Spieler zur Verfügung.

Team-News SC Freiburg

Der SC Freiburg spielt seine beste Saison seit zehn Jahren und hat beste Chancen, sich für die Europa League zu qualifizieren – sogar die Teilnahme an der Champions League ist nicht ausgeschlossen. In der Euphorie des tollen Fußballs, den die Mannschaft aus dem Süden Deutschlands in letzter Zeit spielt, würde ein Platz im Pokalfinale perfekt passen: Für den SC Freiburg wäre es das bisher beste Ergebnis in der Vereinsgeschichte im Pokal. Schon einmal, im Jahr 2013, konnten sie das Halbfinale erreichen, damals verloren sie gegen den VfB Stuttgart.

Für das Spiel in Hamburg stehen Trainer Streich die gleichen elf Spieler zur Verfügung, die am Samstag Bochum ebenfalls mit 3:0 besiegt haben. Ein weiteres Kuriosum hier: Bochum war Freiburgs Gegner im Viertelfinale.

Head-2-Head und Statistik

  • Zwischen den beiden Mannschaften gab es bisher 16 Spiele, hauptsächlich in der Bundesliga (Bilanz 4-7-5).
  • Der HSV hat die letzten drei DFB-Pokalspiele im Elfmeterschießen gewonnen.
  • Der SC Freiburg ist eine der fairsten Mannschaften: Nur 0,97 Karten im Durchschnitt (HSV 1,50).
  • Freiburg schoss in 70 % der DFB-Spiele das erste Tor – der HSV lag in 70 % der Spiele 0:1 zurück.
  • Freiburg kassierte 36% seiner Gegentore in den letzten 10 Minuten.

Unser Wetttipp für Hamburger SV vs. SC Freiburg

Es gibt ein altes Sprichwort, wonach der Pokal seine eigenen Gesetze habe. Dennoch sind die Leistungspotenziale in diesem Spiel eindeutig. Der Zweitligist ist der klare Außenseiter im Spiel gegen den Bundesligisten. Das spiegelt sich auch in den Wettquoten wider. Die Chancen des SC Freiburg werden mit etwa 50% berechnet. Allerdings hat der HSV viele Schwachstellen, vor allem im Spielaufbau. Freiburg wird früh stören und den HSV immer wieder unter Druck setzen. Wenn sie dann noch Torjäger wie Nils Petersen in ihren Reihen haben, ist es schwer vorstellbar, dass der HSV dieses Spiel erfolgreich gestalten kann.

Unser Tipp lautet, dass der SC Freiburg einen relativ leichten Sieg gegen den HSV einfährt und nehmen das Asian Handicap -1 mit einer Quote von 3.1, die unter anderem von Interwetten angeboten wird. Das bedeutet, dass die Wette gewonnen ist, wenn Freiburg mit zwei Toren Unterschied gewinnt. Im Falle eines Sieges mit einem Tor Unterschied wird der Einsatz zurückerstattet.

Max Stargard

Von Max Stargard

Schon als Kind fing ich in der Schule mit meinen Freunden an, die Ergebnisse der Bundesliga zu tippen. Der Einsatz war damals bescheiden: Das Pausenbrot, ein paar Murmeln oder vielleicht auch mal eine Milchschnitte. Dann spielte ich mit 9 Jahren einmal die Elferwette - und hatte sogleich 10 Richtige. In der Vorwoche gab es dafür glatte 500 DM als Gewinn und ich malte mir in meiner kindlichen Phantasie bereits aus, wieviele Fussballbilder ich mir dafür im Kiosk an der Ecke kaufen könnte. Dummerweise war dies einer dieser Spieltage, an denen einfach alles so eintraf, wie man es sich denken konnte und mein Gewinn betrug nur 8.10 DM. Nichtsdestrotrotz verfolgte mich die Leidenschaft, den Ausgang von Sportereignissen richtig vorherzusagen ein Leben lang. All zu gerne hätte ich den Sport-Almanach besessen, den Marty McFly sich in Zürück in die Zukunft II gekauft hatte. Sehr viel später, als ich bereits als Journalist für Zeitungen und als Autor fürs Fernsehen tätig war, stieß ich auf ein internationales Wettforum mit über 100.000 Mitgliedern - und fand heraus, dass dort zwar jede Menge Leute ihre Tipps zu deutschen Fußball abgaben, niemand aber so richtig Ahnung zu haben schien und schrieb daraufhin ein paar englischsprachige Vorberichte mit ein paar Tips dazu - und lag mit allem richtig. Anschließend begann sich eine Lawine in den Gang zu setzen. Ich bekam Angebote von Buchmachern, Sportzeitungen und sogar Wettsyndikaten, um für sie zu arbeiten - und ich nahm auch einige davon an und erlebte in den darauffolgenden Jahren die Up’s & Downs im Bereich der Sportwetten und Reisen durch die halbe Welt. Dort traf ich auf Chinesische Multimillionäre, die fünf- bis sechsstellige Summen setzten, Amateurspieler in Serbien oder der Türkei, die mit kleinen Einsätzen ihre Familien ernährten, Südafrikaner, die ihr halbes Vermögen verspielten, Brasilianer, die nur durch richtige Tipps ihre Favelha verlassen konnten und reich wurden. An einem Punkt war mein Leben ähnlich wie dem von Matthew McCaughaney im Film “Two For The Money” - und viel zu viel Streß. Ich zog anschließend auf einen anderen Kontinent und betrieb von dort aus ein englischsprachiges Fußball-Epaper über die Bundesliga. Nach der Geburt meines Sohnes widmete ich mich über viele Jahre indes nur künstlerischen Projekten im Bereich der Fotografie und Literatur. Ich bin aber froh, mein Wissen und meine Leidenschaft mit den Leser von Wettanbieter-Check teilen zu dürfen.