Finnland vs. Russland – Eishockey Wett-Tipp, Prognose, Quoten (20.02.2022, 05:10 CET)

Das Finale des olympischen Eishockey-Turniers bestreiten am Sonntag morgen um Finnland und Rußland. Face Off wird um 5:10 Uhr sein. Wir haben für Euch einen Blick auf die Teams und die besten Wett-Optionen geworfen. 

Übrigens, unser Ranking der Top Wettanbieter findet ihr in unserem Wettanbieter Vergleich und Test.

Was spricht für Finnland?

  • Chance of a lifetime
  • Man kennt den Gegner gut
  • Supergoalie Harri Säteri

Was spricht für Russland?

  • Titelverteidiger
  • Starke Defensive
  • Supergoalie Ivan Fedetov

Unser Wett-Tipp

  • Wetten: Finnland ML & Under 4.5 
  • Buchmacher: Bet365
  • Quoten: 1.90 & 1.90

Finnland bezwang im Halbfinale den Deutschland-Bezwinger aus der Slowakei mit 2:0. Das frühe Führungstor von Finnlands bestem Scorer Sakari Manninen, der in Russland bei Salavat Yulaev Ufa spielt, hielt die Finnen bis ganz zum Schluß vorne. Das 2:0 durch Harri Pesonen, ebenso in Russland bei Bars Kasan tätig, folgte in der Schlussphase des Spiels, als die Slowaken den Goalie herausnehmen. Mit dem Empty-Netter machten sie den Deckel drauf. 

Auch die Russen hatten jede Menge Mühe, sich für das Finale zu qualifizieren. Der amtierende Olympiasieger trennte sich nach drei Dritteln 1:1 von Schweden. Die anschließende Verlängerung blieb torlos. In einem aufregenden Shutout mit vielen Führungswechseln war es schließlich Arseni Gritsyuk von Avangard Omsk, der das Spiel für Russland entscheiden konnte. Held der russischen Mannschaft war jedoch ihr Goalie Ivan Fedetov von ZSKA Moskau, der die Mannschaft mit vielen überragenden Paraden gegen die Schweden rettete. 

Expertenanalyse Finnland

Wie alle anderen Mannschaften auch, mussten die Finnen ohne ihre NHL-Stars um Patrik Laine (Columbus Blue Jackets), Miro Heiskanen (Dallas Stars) oder Jesse Puljujärvi (Edmonton Oilers) auskommen. Der Rest der Mannschaft ist aber keineswegs unterbezahlt; der Großteil der Spieler ist in der russischen KHL unter Vertrag, andere wie Harri Pesonen oder Toni Rajala spielen in der Schweiz bei den SCL Tigers beziehungsweise dem EHC Biel-Bienne.

Finnland hatte mit Schweden und der Slowakei zwei spätere Halbfinalisten in seiner Vorrundengruppe. Schweden wurde nach Verlängerung 4:3 bezwungen, die Slowakei besiegte man in der Vorrunde noch mit 6:2. Das Team von Coach Jukka Jalonen war also von Anfang an gefordert und musste absolute Bestleistung abliefern. Jetzt strebt Finnland ihren ersten Eishockey-Titel bei Olympischen Spielen an!

Expertenanalyse Russland

Russland ist der aktuelle Titelverteidiger. In Pjöngjang besiegte man 2018 das überraschend im Finale stehende deutsche Team nach Verlängerung. Die Russen bauen auf eine Mannschaft, die komplett aus Spielern ihrer heimischen Kontinental Hockey League besteht. Mit den abwesenden Spielern aus der NHL hätte man gleich zwei Topteams stellen können, unter anderem stellen die Russen mit Alexander Ovechkin von den Washington Capitals einen der absoluten Superstars der NHL. Der Rest muss sich jedoch nicht verstecken und spielt in der KHL auf höchstem europäischen Niveau. 

Durch den Gruppensieg qualifizierte sich die Mannschaft direkt für das Viertelfinale. Dort war wieder Dänemark der Gegner. Diesmal siegte Russland 3:1. Bei aller Sympathie für die tapferen Dänen, muss man jedoch auch sagen, dass Dänemark eigentlich nicht das Niveau eines Viertelfinalisten hat. Dann, im Halbfinale, folgte das bereits beschriebene Unentschieden gegen Schweden. 

Head-2-Head & Stats

Das letzte große Aufeinandertreffen zwischen Finnland und Russland gab es im Mai 2019. Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft  in der Slowakei gab es im Halbfinale einen 1:0-Sieg der Finnen! Anschließend holte sich Finnland den WM-Titel gegen Kanada.

Finnland hat bislang ein beeindruckendes Turnier gespielt und dabei in seinen 5 Spielen 20:7 Tore erzielt. Das ergibt einen Durchschnitt von 5.4 Toren pro Spiel. In vier dieser Spiele bauten sie auf ihren Stammgoalie Harri Säteri, der bei Sibir Novosibirsk im Kasten steht. Er bekam im Durchschnitt nur 1 Gegentreffer pro Spiel und erreicht bislang eine phantastische Saving Percentage von 96.5%

Russland dagegen hat sich mit minimalem Aufwand ins Finale geskatet – wenn man einmal vom spektakulären Auftaktmatch gegen Tschechien (5:6) absieht. Das wahre Gesicht zeigte sich jedoch in den folgenden vier Partien, in denen es nur noch zu 7:2-Tore kam. In diesen Spielen gab es einen Schnitt von nur 2.25 – also vergleichbar mit der zweiten französischen Fußballliga … .
Ivan Fedotov stand bei allen Spielen seiner Mannschaft im Kasten und kassierte 1.5 Gegentreffer im Durchschnitt (inklusive der 6 Treffer gegen Tschechien). Seine Saving Percentage ist trotzdem mit 94.4% überdurchschnittlich gut. 

Unser Wett-Tipp für Finnland vs. Russland

Es liegt auf der Hand, das nach zwei äußerst torarmen Halbfinal-Spielen das auch das wichtige Spiel um den Olympia-Titel von beiden Seiten ohne großes Risiko gespielt wird. Die frühe Anfangszeit von 12:00 Uhr mittags in Peking wurde vor allem so gelegt, damit das Finale in Nordamerika zur besten Zeit im Late Night-Programm läuft. Keiner dieser Spieler will wirklich in Novosibirsk oder Omsk Hockey spielen. Dieses Spiel ist eine unglaubliche Showbühne für alle Beteiligten. 

Wir wetten auf Unter 4.5 Tore in diesem Spiel.Die Quoten dafür liegen derzeit bei sehr guten 1.90.  

Zudem macht das finnische Nationalteam den besseren Eindruck bislang. Sie wurden vielmehr gefordert in diesem Turnier und stehen vor dem größten Eishockey-Titel, den die Finnen je gewonnen haben. Für die erfolgsverwöhnte Wintersportnation sind diese Olympischen Spielen bislang eine große Enttäuschung. Einzig Ski-Langläufer Iivo Niskanen konnte über die 15km im klassischen Stil eine Goldmedaille gewinnen. Jetzt wollen die Finnen dieser Statistik “24 Goldmedaillen” hinzufügen (auch wenn es später natürlich nur als eine gewertet wird). Da der größte Teil der finnischen Spieler in Russland unter Vertrag steht, sind ihre Gegner mit all ihren Stärken als auch Schwächen den Finnen allerbestens bekannt und sie werden das gnadenlos ausnutzen. Daher wetten wir auf einen Sieg der Mannschaft aus Finnland mit der Moneyline, die eine mögliche Verlängerung oder ein Shutout beinhaltet.

Diese Quoten sind bei fast allen Anbietern zu finden. Am meisten zahlt jedoch Bet365.

Max Stargard

Von Max Stargard

Schon als Kind fing ich in der Schule mit meinen Freunden an, die Ergebnisse der Bundesliga zu tippen. Der Einsatz war damals bescheiden: Das Pausenbrot, ein paar Murmeln oder vielleicht auch mal eine Milchschnitte. Dann spielte ich mit 9 Jahren einmal die Elferwette - und hatte sogleich 10 Richtige. In der Vorwoche gab es dafür glatte 500 DM als Gewinn und ich malte mir in meiner kindlichen Phantasie bereits aus, wieviele Fussballbilder ich mir dafür im Kiosk an der Ecke kaufen könnte. Dummerweise war dies einer dieser Spieltage, an denen einfach alles so eintraf, wie man es sich denken konnte und mein Gewinn betrug nur 8.10 DM. Nichtsdestrotrotz verfolgte mich die Leidenschaft, den Ausgang von Sportereignissen richtig vorherzusagen ein Leben lang. All zu gerne hätte ich den Sport-Almanach besessen, den Marty McFly sich in Zürück in die Zukunft II gekauft hatte. Sehr viel später, als ich bereits als Journalist für Zeitungen und als Autor fürs Fernsehen tätig war, stieß ich auf ein internationales Wettforum mit über 100.000 Mitgliedern - und fand heraus, dass dort zwar jede Menge Leute ihre Tipps zu deutschen Fußball abgaben, niemand aber so richtig Ahnung zu haben schien und schrieb daraufhin ein paar englischsprachige Vorberichte mit ein paar Tips dazu - und lag mit allem richtig. Anschließend begann sich eine Lawine in den Gang zu setzen. Ich bekam Angebote von Buchmachern, Sportzeitungen und sogar Wettsyndikaten, um für sie zu arbeiten - und ich nahm auch einige davon an und erlebte in den darauffolgenden Jahren die Up’s & Downs im Bereich der Sportwetten und Reisen durch die halbe Welt. Dort traf ich auf Chinesische Multimillionäre, die fünf- bis sechsstellige Summen setzten, Amateurspieler in Serbien oder der Türkei, die mit kleinen Einsätzen ihre Familien ernährten, Südafrikaner, die ihr halbes Vermögen verspielten, Brasilianer, die nur durch richtige Tipps ihre Favelha verlassen konnten und reich wurden. An einem Punkt war mein Leben ähnlich wie dem von Matthew McCaughaney im Film “Two For The Money” - und viel zu viel Streß. Ich zog anschließend auf einen anderen Kontinent und betrieb von dort aus ein englischsprachiges Fußball-Epaper über die Bundesliga. Nach der Geburt meines Sohnes widmete ich mich über viele Jahre indes nur künstlerischen Projekten im Bereich der Fotografie und Literatur. Ich bin aber froh, mein Wissen und meine Leidenschaft mit den Leser von Wettanbieter-Check teilen zu dürfen.