Olympique Marseille vs. OGC Nizza – Wett Tipp, Prognose, Quoten zum Ligue 1 Spiel (20.03.2022, 20:45 Uhr CET)

An diesem Wochenende geht in der französischen Ligue 1 der 29. Spieltag über die Bühne. Hierbei bildet das Derby de la Mediterranée Olympique Marseille vs. OGC Nizza am Sonntag um 20.45 Uhr den krönenden Abschluss. Obendrein tritt der Zweite zuhause gegen den Dritten an, wobei beide Erzrivalen bei 50 Punkten halten und eine Tordifferenz von +17 aufweisen. Jérôme Brisard leitet die Partie im Stade Vélodrome.

Olympique Marseille trat im Achtelfinale der Conference League gegen Basel an. Hierbei gewann die Elf von Jorge Sampaoli sowohl in der Vorwoche zuhause als auch am Donnerstag in der Schweiz mit 2:1. Dazwischen kehrte OM am Sonntag mit einem 4:1 beim 13. Stade Brest nach drei Ligue-1-Partien auf die Siegerstraße zurück. Im bislang letzten Meisterschaftsheimspiel am 6. März gab es in einem weiteren Derby de la Mediterranée ein 0:1 gegen die AS Monaco.

Die Gäste im Aufeinandertreffen Olympique Marseille vs. OGC Nizza sind hingegen seit vier Ligue-1-Auftritten ungeschlagen. Hierbei erlebte die Elf von Christophe Galtier beispielsweise 1:0-Heimsiege gegen den 14. SCO Angers sowie gegen den Spitzenreiter PSG. Allerdings kamen die Aiglons von der Côte d’Azur auswärts gegen Racing Straßburg und am Samstag gegen den Elften HSC Montpellier nicht über 0:0 hinaus.

Die Wettanbieter versuchen laufend, mithilfe von Sportwetten Boni und Promotionen ins Auge zu stechen. Wir empfehlen Euch mithilfe unseres Tests einzulesen.

Was spricht für Olympique Marseille?

  • Tritt vor eigenem Publikum an
  • Trainer Sampaoli kann aus dem Vollen schöpfen
  • Tankte mithilfe der Siege in Brest und in Basel Selbstvertrauen

Was spricht für OGC Nizza?

  • Ist seit vier Meisterschaftsspielen ungeschlagen
  • Bezwang in der bislang letzten Heimpartie Paris Saint-Germain
  • Tritt nicht im Europapokal an und kann sich auf die Ligue 1 fokussieren

Unser Wett-Tipp:

  • Tipp: Unter 2,5 Tore
  • Buchmacher: 888Sport
  • Quote: 1,75

Expertenanalyse Olympique Marseille

Für die Hausherren kommt das Derby de la Mediterranée Olympique Marseille vs. OGC Nizza drei Tage nach dem Aufstieg ins Viertelfinale der Conference League. Dort bezwang die Mannschaft von Sampaoli im Achtelfinale Basel. Hierbei setzte sich OM sowohl vor eigenem Publikum als auch am Donnerstag in der Schweiz mit 2:1 durch.

Dazwischen kehrten die Phocéens am Sonntag mit einem 4:1-Auswärtserfolg gegen den 13. Stade Brest ebenso in der Ligue 1 auf die Siegerstraße zurück. Zuvor holte Olympique Marseille nach einem 2:1 beim Vorletzten Metz von Mitte Februar zunächst in drei Partien lediglich einen Punkt. Der Vormonat endete mit einer 0:2-Heimniederlage gegen den Fünftletzten Clermont Foot und einem 1:1 beim 15. ES Troyes.

Danach erlebte Sampaolis Mannschaft im jüngsten Meisterschaftsheimspiel und einem weiteren Derby de la Mediterranée ein 0:1 gegen die achtplatzierte AS Monaco. Somit wurden zum dritten Mal in Folge in einem Ligue-1-Auftritt von OM weniger als 2,5 Tore erzielt. Außerdem hatten diese Begegnungen gemeinsam, dass die Phocéens den deutlich höheren Ballbesitz nicht ummünzten.

Sampaoli musste im Rückspiel gegen Basel ohne den gesperrten Dimitri Payet auskommen. Der Offensivstar und Kapitän kehrt nun in die Stammelf zurück. Somit kann der Trainer der Hausherren für den Klassiker Olympique Marseille vs. OGC Nizza aus dem Vollen schöpfen.

Expertenanalyse OGC Nizza

OGC Nizza nahm in dieser Saison an keinem Europapokal teil und konnte sich daher weitgehend auf die Meisterschaft fokussieren. Das machte sich in der Ligue 1 bemerkbar. Denn: Dem Team von Christophe Galtier gelang am 6. März mit dem 1:0-Heimerfolg gegen den Spitzenreiter Paris Saint-Germain der siebte Sieg binnen zehn Auftritten.

Weiters sind die Aiglons von der Côte d’Azur nach einer 0:2-Auswärtsniederlage gegen den Zehnten Olympique Lyon seit vier Partien ungeschlagen. Hierbei holte OGC Nizza vor dem vollen Erfolg gegen den überlegenen Spitzenreiter einen 1:0-Heimsieg gegen den 14. SCO Angers und ein 0:0 beim Fünften Racing Straßburg. Danach gab es am Samstag beim Elften HSC Montpellier ein weiteres 0:0. Dort flog der Innenverteidiger und Kapitän Dante in der 35. Minute mit Rot vom Platz. Somit mussten die Gäste mehr als eine Spielhälfte lang mit einem Mann weniger auskommen.

Zuvor erlebte der Dritte zwischen Ende Januar und Anfang Februar ein 2:0 in Metz plus eine 0:1-Heimniederlage gegen Clermont Foot. Damit kamen in allen bislang letzten sieben Meisterschaftsspielen von OGC Nizza weniger als 2,5 Tore zustande. Galtier muss folgerichtig ausgerechnet vor dem Derby Olympique Marseille vs. OGC Nizza auf den gesperrten Dante verzichten. Weiters sind der rechte Mittelfeldspieler Hicham Boudaoui und der Linksaußen Justin Kluivert fraglich.

Kopf-an-Kopf-Vergleich Olympique Marseille – OGC Nizza

Es geht das bereits vierte Derby de la Mediterranée Olympique Marseille vs. OGC Nizza in der Saison 2021/2022 über die Bühne. Und das liegt unter anderem daran, dass das erste Saisonduell in der Ligue 1 de facto zweimal stattfand. Denn: Der erste Anlauf von Ende August musste beim Stand von 1:0 nach Tumulten und einer Attacke an Payet abgebrochen werden.

Es folgte am 27. Oktober eine Neuaustragung in Troyes, die 1:1 endete. Danach traten die Erzrivalen am 9. Februar im Viertelfinale der Coupe de France gegeneinander an. Hierbei feierte OGC Nizza gegen Olympique Marseille einen 4:1-Heimsieg.

Unser Wett Tipp und die besten Quoten

Nach Ansicht der Wettanbieter geht Olympique Marseille als Favorit ins Heimspiel gegen OGC Nizza. Allerdings verloren die Hausherren die jüngsten zwei Ligue-1-Auftritte vor eigenem Publikum. Auch wenn OM sowohl gegen Clermont Foot als auch gegen die AS Monaco höhere Spielanteile hatte, spricht das nicht unbedingt für einen Sieg gegen OGC Nizza.

Nicht zuletzt auch deswegen, weil die Gäste seit vier Meisterschaftsspielen ungeschlagen sind. Und zuletzt bei Racing Straßburg sowie in Montpellier 0:0 erlebten. Daher schlagen wir vor diesem Derby de la Mediterranée Wetten auf ein Unter 2,5 Tore vor. OM gewann zwar am Sonntag in Brest mit 4:1, aber davor wurden in drei Partien am Stück zwei oder weniger Treffer erzielt. Zudem traf dieses Ereignis auf alle bislang letzten sieben Ligue-1-Auftritte der Aiglons zu.

Olympique Marseille vs. OGC Nizza – Wett-Tipp: Unter 2,5 Tore, Quote 1,75 beim Buchmacher 888Sport

Alice Kopp

Von Alice Kopp

Alice ist halb Österreicherin und halb Italienerin. Deshalb erlebte sie die Fußballweltmeisterschaft 1990 in Italien hautnah mit. Und das weckte ihre Begeisterung für den Fußball. Da sie seit ihrer Kindheit gerne schreibt, begann Alice bereits während der Schulzeit, sich mit Journalismus zu beschäftigen. Dabei kam es ihr sehr gelegen, dass ihre Klasse an einem Projekt einer deutschen Tageszeitung teilnahm. Außerdem durfte sie für die Kinderseiten einer österreichischen Tageszeitung schreiben und in das Sportressort desselben Mediums hineinschnuppern. So erhielt sie ihre ersten Presseakkreditierungen, was für die damals 18-Jährige natürlich alles andere als selbstverständlich war. Obwohl ihr teilweise davon abgeraten wurde, entschied sich Alice für ein Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Nach ein paar Jahren beschloss sie, die Prüfungen, die sie abgelegt hatte, als Wahlfach zu nutzen. Dennoch wendet sie das erworbene Wissen in ihrem weiteren Berufsleben an. Das Gleiche gilt für ihre Sprachkenntnisse. Neben ihren Muttersprachen Deutsch und Italienisch beherrscht Alice zusätzlich Englisch und Spanisch. Zudem versteht sie Französisch und kann diese Sprache in der Recherche einsetzen. Während ihres Studiums engagierte sich Alice in einem österreichischen Fußballverein. Gleichzeitig schrieb sie für insgesamt drei österreichische Portale und arbeitete als Österreich-Korrespondentin für ein italienischsprachiges Online-Medium. Diese Zusammenarbeit begann während der Ära von Giovanni Trapattoni bei Red Bull Salzburg und setzte sich während der EURO 2008 fort. So konnte sie sich sowohl mit Trapattoni als auch mit italienischen Journalisten austauschen. Ab dem darauffolgenden Jahr arbeitete Alice zunächst mit einem Schweizer Portal zusammen, bevor sie die Sportwetten-Inhalte für sich entdeckte. Einerseits blieb sie auf diese Weise im Sportjournalismus, und andererseits erweiterte sie ihren Horizont. Und das sowohl im Kontext der Sportwetten-Branche als auch mit anderen Sportarten sowie mit Ländern. Im Bereich Sportjournalismus konzentrierte sie sich insbesondere auf Fußball aus aller Welt, Volleyball und Beachvolleyball. Zudem verfasste sie natürlich auch mehrere Ratgeber, Buchmacher-Profile, Bonusartikel und andere Inhalte für Wettbegeisterte. Das tat sie etwa zehn Jahre lang für dasselbe Unternehmen, wobei sie Beiträge auf Deutsch und Italienisch schrieb. Zudem baute sie zusammen mit dem Geschäftsführer die italienischsprachige Webseite auf. Währenddessen begann Alice, mit einem anderen österreichischen Fußballverein zusammenzuarbeiten. Weiters trat sie ab 2016 der Association Internationale de la Presse Sportive (AIPS) bei. Dadurch hat sie die Möglichkeit, relativ oft Mannschaften und Sportler vor Ort zu beobachten. Nicht nur Sportwetten, sondern auch Radio Im Januar 2019 folgte der nächste Schritt in ihrer beruflichen Entwicklung. Denn: Sie begann, Premium-Inhalte zum Thema Sportwetten zu erstellen. Dabei streckte sie ihre Fühler endgültig in fast alle Länder und alle Kontinente aus. Und das lag nicht zuletzt daran, dass sowohl deutsch- als auch englischsprachige Nutzer ihre Inhalte abonnierten. Gleichwohl setzte Alice unter anderem ihre Italienischkenntnisse weiter ein. Zum einen, weil sie sich regelmäßig mit italienischen Kollegen austauscht, und zum anderen, weil sie mit einem Webradio zusammenarbeitet. Die Coronakrise wirkte sich primär in der Anfangszeit stark auf die Sportwelt und auf das Interesse an Sportwetten aus. Deshalb war ein Neuanfang nötig und unterm Strich fand Alice bei uns die Tätigkeitsfelder, die ihr am besten zusagen. Außerdem schreibt sie für eine Agentur Artikel über nahezu alle Disziplinen sowie über eSports und Content für ein deutsches Online-Medium. Alice ist halb Österreicherin und halb Italienerin. Deshalb erlebte sie die Fußballweltmeisterschaft 1990 in Italien hautnah mit. Und das weckte ihre Begeisterung für den Fußball.