Miami Heat vs. Phoenix Suns – NBA Wett-Tipp, Prognose, Quoten (10.03.2022, 01:30 CET)

Duell der Conference-Leaders: Die Miami Heat empfangen am 10.03.2022 um 01:30 CET die Phoenix Suns daheim in der FTX Arena.

Die Phoenix Suns haben mit einigen Ausfällen zu kämpfen. Dennoch behauptet sich die Mannschaft klar mit einer Bilanz von 52-13 an der Spitze der Western Conference.

Die Miami Heat sind nicht kleinzukriegen. Trotz vieler Ausfälle über die ganze Saison hinweg, hat das Team es geschafft sich mit einer Bilanz von 44-22 etwas an der Spitze der Eastern Conference abzusetzen.

Übrigens, unser Ranking der Top Wettanbieter findet ihr in unserem Wettanbieter Vergleich und Test.

In unserer Expertenanalyse findest du alle wichtigen Infos für einen guten Wett-Tipp. Und zudem erfährst du die besten Quoten der Bookies!

Was für die Miami Heat spricht

  • knüppelharte Defensive
  • Ausfälle bei Phoenix
  • 4 Heimsiege in Folge

Was für die Phoenix Suns spricht

  • bestes Auswärtsteam der Liga
  • gut in Offensive und Defensive

Unser Wett-Tipp

  • Tipp: Sieg Miami Heat
  • Buchmacher: bwin
  • Quote: 1,27

Expertenanalyse Miami Heat

Die Stärke der Miami Heat liegt eindeutig in der Verteidigung. Mit einem Wert von 107,4 zugelassenen Punkten pro 100 Ballbesitze liegt die Mannschaft an fünftbester Stelle in dieser Kategorie. Das Team aus Florida ist dabei nicht unbedingt nur von seinen Defensiv-Spezialisten abhängig. Vielmehr ist die “Lockdown”-Defense eine Mannschaftsleistung.

Die Achillesferse der Heat ist der Angriff. Vor allem dann, wenn das Team nicht vollzählig ist, was dieses Saison leider allzu oft der Fall war. Wichtige Leistungsträger wie der Mannschaftskapitän Jimmy Butler, Center Bam Adebayo oder Pointguard Kyle Lowry fielen für mehrere Spiele aus. 

Wenn das Team es schafft gesund in die Playoffs zu kommen, dann ist sollte auch die Offensive gut genug sein, dass die Miami Heat einen Lauf in den Playoffs hinlegen. Im Moment deutet vieles darauf hin, dass der Kader für die Ausscheidungsrunde vollzählig sein wird. Analysten trauen der Mannschaft sogar einen Einzug in die NBA Finals zu.

Expertenanalyse Phoenix Suns

Die Phoenix Suns sind über die ganze Saison bereits das konstanteste Team in der gesamten Liga. An beiden Enden des Spielfelds zeigt Die Mannschaft aus Arizona Spitzenleistungen (viertbeste Offensive und drittbeste Defensive). Der Kader ist dabei an jeder Position mehrfach gut besetzt.

Dennoch müssen die Suns bis zu den Playoffs auf Spielmacher Chris Paul verzichten. Zwar hat die Mannschaft mit Cameron Payne eine gute zweite Option auf dieser Position. Aber die Erfahrung und Kaltschnäuzigkeit eines Chris Pauls ist schwer zu ersetzen. 

Das Team hat jedoch ein komfortables Polster in der eigenen Konferenz: Das zweitbeste Team Memphis hat sieben Siege weniger auf dem Konto. Somit sollte die Mannschaft auch als Erstgesetzter in die Western Conference Playoffs starten. 

Unser Wett-Tipp und die besten Quoten

Phoenix kommt mit einem Sieg gegen die Orlando vom Vorabend nach Miami. Die Heat gehen ausgeruht in die Partie. Miami ist exzellentes Heimteam (23-7) und die Suns die beste Auswärtsmannschaft (26-4). Erwähnenswerter Ausfall bei den Miami Heat ist Caleb Martin (Achillesferse). Phoenix muss neben Chris Paul mit Devon Booker (Covid-Protokoll) auch auf den zweiten wichtigsten Leistungsträger verzichten. Im direkten Duell steht es 1-0 für Miami. Zudem haben die Heat die letzten vier Partien daheim gewonnen.

Unser Wett-Tipp: Die Heat sind zuhause stark und Phoenix muss auf seine wichtigsten zwei Spieler verzichten. Miami sollte die Suns defensiv zermürben und den Sieg einfahren.

Wer sich unserem Wett-Tipp anschließen möchte, der bekommt die beste Quote auf Sieg für Miami bei bwin mit 1,27.

Wer dennoch auf die Phoenix Suns setzen möchte, der sollte bei Betano vorbeischauen, dort gibt es die beste Quote auf Sieg mit 4,35.

Chris Black

Von Chris Black

Chris ist ein Basketball-Enthusiast, durch und durch: Schon als Jugendlicher hat er begonnen sich für das orangene Leder zu interessieren. Seit Mitte der 1990er-Jahre verfolgt er beinahe religiös was sich in der NBA so abspielt. Schon in Zeiten, in denen das Internet nicht so weit verbreitet war: Da blieb er nachts über auf, um im Fernsehen die großen Stars der Liga wie Michael Jordan, Charles Barkley, Hakeem Olajuwon und Shaquille O’Neal über das Parkett dribbeln zu sehen. Chris verfolgt Basketball jedoch nicht nur von der Couch aus. Auch bereits in jungen Jahre radelte er zum nächste gelegene Sportplatz um dort im Sommer mit seinen Freunden abzuhängen und dem orangenen Leder nachzujagen. Später hat er auch Freiplätze in einigen europäischen Ländern, den USA und Japan bespielt. Lange Zeit war er in der Kampfmannschaft eines Stadtligavereins aktiv. Über seine Affinität zu Zahlen und Statistiken stieß Chris schließlich zu Sportwetten. Viele Aspekte des Basketballs lassen sich gut in Zahlen gießen; und dieser „Analytics-Aspekt“ interessiert ihn fast genauso wie das Spielgeschehen selbst. Wer es schafft diese Statistiken richtig zu lesen, gegenüberzustellen und auszuwerten, kann seine Wett-Erfolge eindeutig verbessern. Das Buch „Moneyball – how to win an unfair game“, steht weit oben auf der Liste seiner Lieblingswälzer.