New Orleans Pelicans vs. Minnesota Timberwolves – NBA Wett-Tipp, Prognose, Quoten (29.12.2022; 02:00)

Die New Orleans Pelicans erwarten am 29.12.2022 um 02:00 CET die Minnesota Timberwolves daheim im Smoothie King Center.

Die New Orleans Pelicans starten dieses Jahr durch. Zwar hat das Team vier Spiele in Folge verloren, trotzdem liegen die Pels mit 21-12 auf dem zweiten Platz in der Western Conference.

Nach dem Wechsel von Center-Ass Rudy Gobert nach Minnesota rechneten viele mit einer großartigen Saison für die T’Wolves. Bisher stehen die Mannschaft aus Minneapolis mit einer enttäuschenden Bilanz von 16-18 auf dem 11. Platz im Westen.

Auch die neue NBA Saison bietet viele Möglichkeiten für Tippfreudige. Ihr wisst aber nicht, welcher Bookie der beste ist? Bei uns findet ihr den Wettanbieter-Vergleich und Test 2022!

Was für die New Orleans Pelicans spricht

  • Heimstärke (14-4)
  • Top-10 Defensive

Was für die Minnesota Timberwolves spricht

  • Verletzungspech der Pelicans

Unser Wett-Tipp

Tipp: Sieg New Orleans Pelicasn

Quote: 1,38

Buchmacher: bet365

Experten Analyse New Orleans Pelicans

Die Pelicans knüpfen dort an, wo sie in der zweiten Hälfte der letzten Saison aufgehört haben: Sie gewinnen. In der abgelaufenen Spielzeit fehlte noch Jahrhunderttalent Zion Williamson aufgrund einer Fußverletzung. Dieses Jahr ist er zurück und führt die Pelicans auf die Siegerstraße.

Zwar haben die Pelicans nach wie vor etwas Verletzungspech. Der Kader ist allerdings so tief, dass die Pelicans es schaffen die Ausfällen von Star-Guard Brandon Ingram und Zion Williamson für Teile der Saison zu kompensieren.

Überraschend ist das bei, dass die Pelicans dies über ihre Defensive schaffen. Vielen hatten damit gerechnet, dass die Mannschaft aus Louisiana offensiv einschlagen werden.

Kaum jemand hat jedoch mit einer Top-10-Verteidigung gerechnet. Die Pelicans machen dadurch im Schnitt pro 100 Ballbesitze 5,8 Punkte mehr als ihre Gegner – der zweitbeste Wert der Liga.

Expertenanalyse Minnesota Timberwolves

Die Hoffnungen der Timberwolves-Fans das Tal der Tränen endlich zu verlassen waren nach der spielfreien Zeit hoch. Minnesota veräußerte gute Rollenspieler und vier Erst-Runden-Draft-Picks, um Center Rudy Gobert aus Utah zu holen.

Bisher kann der Wechsel von Gobert getrost als Enttäuschung verbucht werden. Erwartet hat man sich einen Ausgleich der Schwächen der letzten Saison: Mehr Defensive und Rebounds unterm eigenen Korb. Bekommen hat man: Einen Gobert, der durch die Bank schlechter spielt als in seiner bisherigen Karriere.

Zudem hat sie Star-Center Karl-Anthony Towns verletzt (Wade) und wird erst irgendwann im Jänner wieder am Spiefeld stehen. Supertalent Anthony Edwards ist schon seit der spielfreien Zeit nicht fit, und machte einen Schritt zurück in seiner Entwicklung.

Unser Wett-Tipp und die besten Quoten

Beide Mannschaften kommen ausgeruht in die Partie. New Orleans ist ein sehr starkes Heimteam (14-4) und Minnesota unterdurchschnittlich auswärts (7-10). Verletzungsbedingt müssen die Pelicans definitiv auf Herb Jones (COVID) und Brandon Ingram (Zehe) verzichten. Kurzfristig sind bei den T-Wolves Kyle Anderson (Krankheit) und Rudy Gobert (Knöchel) fraglich.

Unser Wett-Tipp: New Orleans hielt sich in den letzten Partien auch ohne ihre Superstar gut über Wasser. Minnesota ist im Moment Chaos. Deshalb ist davon auszugehen, dass New Orleans das Spiel daheim gewinnen wird.

Wer sich unserem Wett-Tipp anschließen möchte der schaut am besten bei bet365 vorbei, dort gibt es die beste Quote mit 1,38.

Wer dennoch auf die Minnesota Timberwolves setzen will, der bekommt die beste Quote mit 3,35 bei mybet.

Chris Black

Von Chris Black

Chris ist ein Basketball-Enthusiast, durch und durch: Schon als Jugendlicher hat er begonnen sich für das orangene Leder zu interessieren. Seit Mitte der 1990er-Jahre verfolgt er beinahe religiös was sich in der NBA so abspielt. Schon in Zeiten, in denen das Internet nicht so weit verbreitet war: Da blieb er nachts über auf, um im Fernsehen die großen Stars der Liga wie Michael Jordan, Charles Barkley, Hakeem Olajuwon und Shaquille O’Neal über das Parkett dribbeln zu sehen. Chris verfolgt Basketball jedoch nicht nur von der Couch aus. Auch bereits in jungen Jahre radelte er zum nächste gelegene Sportplatz um dort im Sommer mit seinen Freunden abzuhängen und dem orangenen Leder nachzujagen. Später hat er auch Freiplätze in einigen europäischen Ländern, den USA und Japan bespielt. Lange Zeit war er in der Kampfmannschaft eines Stadtligavereins aktiv. Über seine Affinität zu Zahlen und Statistiken stieß Chris schließlich zu Sportwetten. Viele Aspekte des Basketballs lassen sich gut in Zahlen gießen; und dieser „Analytics-Aspekt“ interessiert ihn fast genauso wie das Spielgeschehen selbst. Wer es schafft diese Statistiken richtig zu lesen, gegenüberzustellen und auszuwerten, kann seine Wett-Erfolge eindeutig verbessern. Das Buch „Moneyball – how to win an unfair game“, steht weit oben auf der Liste seiner Lieblingswälzer.