Erfahrungsbericht AdmiralBet – Zahlen die wirklich alle?

Als Fußballfanatiker ist es gar nicht so einfach, in den Weiten des Internets den richtigen Wettanbieter zu finden. Alle wollen mir das Gefühl geben, dass sie genau der richtige Bookie für mich sind. Wo soll ich mit meiner Suche beginnen?

Vielleicht auf Ibiza.

“Novomatic zahlt alle”, verkündete dort ein gewisser österreichischer Politiker nach einigen Wodka Red Bull, um eine angebliche Oligarchennichte zu beeindrucken. Wahrscheinlich wisst ihr so gut wie ich, wie diese Geschichte endete.

Deshalb zurück zu Novomatic. Zu deren Firmen-Gruppe gehört seit 1991 nämlich auch der Wettanbieter Admiral samt seiner Online-Wettplattform AdmiralBet. Die gibt es seit 2018 und besitzt auch die deutsche Wettlizenz.

Wenn diese edle Firma also wirklich alle zahlt, dann sollte doch auch was für mich abfallen. Ich finde, dass der Sager von Strache ein gutes Motto für meine vor Kurzem gestartete Karriere als Sportwetter ist.

Als ich admiralbet.de in die Adressleiste meines Browsers eintippe, schlüpft eine weitere Erinnerung aus den Tiefen meines Gedächtnisses.

Admiral? Da gab es doch diesen genialen Werbespot. Schnell werfe ich YouTube an und suche nach “Admiral Werbung”. Siehe da, bereits das erste Ergebnis bestätigt die Leistungsfähigkeit meines Langzeitgedächtnisses. “ADMIRAL X THE HOFF” schreit mich mein Bildschirm in Großbuchstaben an. Als ich auf Play drücke, kehrt die Begeisterung zurück. David Hasselhoff rast in seinem K.I.T.T. durch einen dunklen Tunnel. Die Helden meiner Kindheit! „Ich hoff“, ein kurzes, leicht diabolisches Lachen, „dass du gewinnst!”

Ich kann nicht anders, als über diesen eher schalen Wortwitz lauthals zu lachen und voll Überzeugung beschließe ich, dass ich meine Suche in den endlosen Weiten des Internets beenden kann. AdmiralBet wird mein neuer Wettanbieter! Danke David.

Die große Auswahl an Sportarten führt mich bis in die Vergangenheit

Als sich die Webseite von AdmiralBet öffnet, habe ich ein weiteres Déjà-vu. Unter “Livewetten”, die dankenswerterweise auf Fußball voreingestellt zu sein scheint, sehe ich als erstes Spiel Melbourne Victory gegen Wellington Phoenix. Ich erschrecke etwas, da ich mehrere Jahre in Melbourne gelebt habe. Nur über den Fußballverein Melbourne Victory hat nie jemand geredet. 79 Minuten sind bereits gespielt, es steht 1:0 für Auckland und AdmiralBet versucht mir mit einer Quote von 14,9 den Glauben an ein Comeback „meiner” Victory zurückzugeben. Trotz meiner persönlichen Verbundenheit sagt mein Bauchgefühl, dass die Mannschaft mit dem vielleicht nicht ganz passenden Namen keine zwei Treffer mehr erzielen wird. Also schaue ich mich weiter auf AdmiralBet um, bin aber begeistert wie groß das Wettangebot ist.

Ich merke schnell, dass dieser Wettanbieter im Bereich Fußballwetten breit aufgestellt ist und dabei auch eine anfängerfreundliche Übersichtlichkeit bietet. Dank der Voreinstellung scheinen auf meinem Bildschirm vier verschiedene Wettmöglichkeiten auf: “Endergebnis”, “Over/Under”, “Nächstes Tor” und “Beide treffen”. Diese Optionen sind auch für einen Wettanfänger wie mich sofort verständlich. In einem Drop-down-Menü finden sich weitere Möglichkeiten. Ich kann mir sogar die Quoten von vier Wettarten gleichzeitig anzeigen lassen, um ihre Attraktivität zu vergleichen.

Apropos Quoten: Sogar mir ist natürlich bewusst, dass die Quoten wichtiger sind als ein Spot mit David Hasselhoff. Glücklicherweise hat meine Recherche ergeben, dass AdmiralBet quotentechnisch in verschiedenen Sportarten absolut kompetitiv unterwegs ist. Besonders im Fußball bietet AdmiralBet über verschiedene Topligen und Champions League einen Quotenschlüssel, der zwischen 93 und 95 Prozent schwankt. Ich bin begeistert. Lediglich beim US-Sport sind die Quoten etwas schwächer. Für Sportarten wie Tennis und Boxen ist AdmiralBet eine attraktive Adresse.

Kann ich Novomatic trauen?

Es ist paradox. Ich lebe in Wien und hier gehört Novomatic spätestens seit Ibiza zu den Bösen. Trotzdem habe ich sofort ein uneingeschränktes Vertrauen zu meinem Bookie. Wie kommt das? Und habe ich es zurecht?

Admiral ist mir einfach vertraut. Der Wettanbieter ist seit 2021 offizieller Sponsor der ersten und zweiten österreichischen Bundesliga und allein in meiner unmittelbaren Nachbarschaft befinden sich drei Admiral Wettcafés. Egal welchen kleinstädtischen Hauptplatz man in Österreich besucht, eines findet man dort sicher: den gelb-blauen Schriftzug des Wettanbieters.

Novomatic selbst ist natürlich erst recht ein Schwergewicht. Eigentümer Johann Graf zählt mit einem Privatvermögen von über fünf Milliarden Euro zu den fünf reichsten Österreichern. Sein Konzern, die Novomatic-Gruppe, ist international tätig und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 5 Milliarden Euro. Mein Gedanke: Egal wie viel ich gewinne, die können mich auszahlen.  

Auch der direkt neben den FAQ platzierte Header “Verantwortungsvolles Wetten” und die leicht zu findenden Kontaktdaten des Kundenservices wirken vertrauensbildend.

Der große Praxistest

Aber genug der grauen Theorie! Schauen wir uns an, wie das Wetten auf AdmiralBet funktioniert. Da ich einfach ein unverbesserlicher Hipster bin, ist mir Fußball für meine erste Wette zu mainstreamig.

Ich schaue mich um, was AdmiralBet alles zu bieten hat und finde eine Fülle an Sportarten. Von Fußball über Tennis und Eishockey bis hin zu Aussie Rules?! Wieder spüre ich einen Hauch leichter Paranoia, die aber sogleich von Freude überdeckt wird.  Aussie Rules Football ist DIE Sportart Melbournes und genau wie Rugby, Cricket und Buschbingo weitaus populärer als Fußball.

Sofort fühle ich mich an den Abend im Melbourne Cricket Ground erinnert, an welchem ich bei einem Match der Collingwood Magpies (Elstern), meine erste verstörende und faszinierende Erfahrung mit diesem Sport machte. Aussie Rules Football, kurz AFL, wirkt auf den Neuling wie eine übermäßig brutale Kreuzung aus Fußball und Rugby. In meiner Fantasie wurde dieser Sport von einem Haufen betrunkener Ex-Strafgefangener erfunden, denen während einer durchzechten Nacht ein Ball in die Hände fiel.

Beherzt klicke ich auf die AFL-Seite von AdmiralBet. Leider läuft im Moment nur AFL-Saison der Damen. Aber glücklicherweise herrscht bei meinen Magpies Gleichberechtigung. Ich nehme mir vor auf das Spiel der Collingwood Magpies gegen die West Coast Eagles meinen ersten Tipp abzugeben und registriere mich.

Beim Registrieren erinnere ich mich an das Banner „Jetzt bis zu 200 € Neukundenbonus holen!”. Nach meiner etwas ernüchternden Erfahrung mit dem Bonussystem vonBetago möchte ich diesmal nicht die gleichen Fehler machen und versuche ohne zu große Erwartungen an das Thema heranzugehen. Doch aus dem Hintergrund meines Bewusstseins prostet mir HC Strache mit einem Wodka Bull zu und lallt: „Novomatic zahlt alle.“ Schon wankt meine vorsichtige Erwartungshaltung und mein Anspruch ist jetzt, dass AdmiralBet ein besseres Bonussystem für Erstkunden anbietet als Betago. Und siehe da! Neben dem doppelt so hohen Maximalbetrag der Einzahlung, auf die es einen marktüblichen Bonus in Höhe von 100% gibt, stechen noch einige weitere Kleinigkeiten hervor. Natürlich ähneln sich die Bonusbedingungen von AdmiralBet und Betago. Die Mindestsumme und die Frist von 90 Tagen sind identisch. Während man bei AdmiralBet den Bonusbetrag nicht sechsmal, sondern nur fünfmal als Wettbetrag umsetzen muss, liegt die Mindestquote, bei welcher man seinen Bonus überhaupt einsetzen darf bei 2,00 anstatt bei 1,95. AdmiralBet zeigt all diese Infos transparent unter „Bonus“.

Was ich gelernt habe: Die Bonussysteme der Bookies sind sehr ähnlich und meinen Bonus bekomme ich nirgendwo geschenkt.

Der Registrierungsprozess verläuft einfach und effizient. Ich muss nicht einmal beweisen, dass ich kein Roboter bin. Auch K.I.T.T. könnte also AdmiralBet nutzen. Jetzt verstehe ich David Haselhoffs Begeisterung noch etwas besser!

Die Anzahl der Zahlungsmethoden ist bei AdmiralBet allerdings lediglich durchschnittlich. Ich selbst verwende wie gewöhnlich PayPal und bin vollauf zufrieden. Zudem werden PaysafeCard, Sofortüberweisung, GiroPay, Visa, Mastercard und Skrill akzeptiert. Keine schlechte Auswahl, andere Anbieter bieten allerdings noch weitere Zahlungsoptionen wie Trustly, MuchBetter oder Neteller.

Jetzt ist es so weit! Meine PayPal-Zahlung ist erfolgreich durchgegangen und ich entschließe mich, ein Viertel meines Guthabens auf die Damenmannschaft der Collingwood Magpies zu setzen. Das Glück is a Vogerl, wie man in Wien so schön sagt. Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wie ich dieses Spiel überhaupt live ansehen kann. Startzeit 7:10 Uhr. Nun ja, als von den olympischen Winterspielen in China gestählter Sportfan, werde ich auch diese Hürde meistern.

Vielleicht kann mir ja sogar AdmiralBet weiterhelfen und verraten, wo ich das Spiel ansehen kann. Ich klicke auf Kundenservice und stelle fest, dass es leider keinen Live-Chat gibt. Auch wenn man alle zahlt, möchte man wohl noch lange nicht mit allen chatten. Ich schreibe also
eine E-Mail. Während ich auf die Antwort warte, die tatsächlich zwei Stunden später in meinem Postfach liegt, werde ich allerdings ungeduldig. Ich nutze also die zweite Kontaktmöglichkeit. Die Kundenhotline. Leider muss ich in den sauren Apfel einer deutschen
Vorwahl beißen. Dafür ist der Herr am Telefon umso freundlicher. Er empfiehlt mir das Admiral Wettcafe im 1. Bezirk, das rund um die Uhr geöffnet hat. „Mit etwas Glück läuft da Ihr Aussie Dings“, verspricht er und fügt hinzu: „Ich hoff, Sie gewinnen.“

Harry Schumacher

Von Harry Schumacher

Bevor er Wcheck gründete, arbeitete Harry in einer führenden Position bei einem bekannten Sportwettenanbieter. Nun möchte er seine jahrelange Erfahrung in der Branche mit unseren Lesern teilen. Seine Vision: Informative, hochwertige und unterhaltsame Inhalte für alle, die sich für Sportwetten interessieren. Um dies zu verwirklichen, hält er sich stets auf dem Laufenden über die aktuellen Entwicklungen in der Welt der Sportwetten.