Hamburger SV vs. Erzgebirge Aue – Wett Tipp, Prognose, Quoten zum 2. Bundesliga Spiel (05.04.2022, 18:45 Uhr)

Der Hamburger Sportverein und Erzgebirge Aue treffen am Dienstagabend in einem Nachholspiel der zweiten Bundesliga aufeinander. Anpfiff im Hamburger Volksparkstadion ist um 18:45 Uhr. Wir haben uns die Mannschaftsmeldungen beider Teams, die besten Quoten und die besten Wettvorhersagen für euch angeschaut.

Sportwetten von Smartphones und Tablets werden berechtigterweise immer beliebter. Allerdings solltet Ihr Euch mithilfe unseres Tests zu den mobilen Apps einlesen.

Was für den Hamburger SV spricht

  • Ein Sieg ist Pflicht
  • Normalerweise klare Vorteile für Hamburg

Was für Erzgebirge Aue spricht

  • Ein Sieg ist Pflicht
  • Gegner stark verunsichert

Unser Wett-Tipp:

  • Tipp: Erzgebirge Aue +1.25 / Beide treffen
  • Buchmacher: Betway / 1xBet
  • Quote: 1.91 / 1.65

Der Hamburger SV hat seit fünf Spielen nicht mehr gewonnen und steht kurz davor, sein Aufstiegsziel zu verpassen. Ihr Gegner Erzgebirge Aue steckt dagegen tief im Abstiegskampf und kann ab jetzt nur noch mit Siegen den Sturz in die dritte Liga verhindern.

Expertenanalyse Hamburger SV

Der HSV spielt seine vierte Saison in der 2. Bundesliga. Seitdem ist Hamburg jedes Jahr der große Aufstiegsfavorit. Doch Jahr für Jahr treten in Hamburg seltsame Phänomene auf: Bis zum Monat Februar spielt der HSV tollen Fußball und steht sogar an der Spitze der Tabelle. Dann passiert plötzlich etwas in den Köpfen der Spieler und Verantwortlichen des Traditionsvereins. Plötzlich gewinnt der Verein nicht mehr. Selbst die Spiele, die auf dem Papier einfach erscheinen, werden verloren. In der vierten Saison in der zweiten Liga scheint es genauso weiterzugehen. Noch nie hat der HSV im April ein Spiel in der 2.Liga gewinnen können. Nicht in 2019, nicht in 2020, nicht in 2021. Und auch im Jahr 2022 hat es den Anschein, als ginge es so weiter.

Im Samstagsspiel gegen den SC Paderborn waren gerade mal 40 Sekunden gespielt, als es schon eins zu null für die Gäste stand. Paderborn ging nach einem Weitschuss aus 40 Metern in Führung. So etwas kann passieren, doch eine Spitzenmannschaft kann einen Rückstand wegstecken, schnell ausgleichen und am Ende trotzdem ein Spiel gewinnen. Allerdings wirkte der HSV nach diesem Tor wie gelähmt. Sie kreierten in der ersten Halbzeit keine nennenswerten Chancen mehr. Danach waren die Bemühungen der Hamburger Mannschaft deutlich zu sehen, allerdings wurden auch viele individuelle und spielerische Mängel deutlich. Dann kam die Riesenchance zum Ausgleich: Robert Glatzel trat zu einem Elfmeter an, doch anstatt den Ball in einer so wichtigen Spielsituation einfach ins Netz zu ballern, tanzte der Stürmer beim Anlauf herum, als wäre er ein sibirischer Tanzbär und vergab die Riesenchance. Danach folgten zwei Abseitstore, die ebenso unnötig waren, dann holte Paderborn nach einem Konter zum entscheidenden Schlag aus – und der Treffer für die Hamburger in der Nachspielzeit kam zu spät.

Unerklärlicher Leistungsabfall

Man weiß nie, unter welchen Umständen eine solche Situation eintreten kann. In der letzten Saison gab es einen deutlichen Leistungsabfall, als Hamburg gegen Hannover zur Halbzeit mit 3:0 führte und das Spiel mit 3:3 Unentschieden endete. In dieser Saison gab es einen Knackpunkt nach dem Heimspiel gegen Werder Bremen, als der HSV seine beste Saisonleistung zeigte, das Spiel aber aufgrund von Fehlentscheidungen des Schiedsrichtergespanns verlor.

Jetzt folgt ein weiteres Spiel gegen einen vermeintlich viel schwächeren Gegner. Aue wird nicht anders als Paderborn spielen. Sie werden sich in der Abwehr verschanzen und auf die Fehler im Aufbauspiel der Hamburger Mannschaft warten. Und davon gab es in den vergangenen Spielen reichlich und es wird schwierig sein, sie abzustellen. Personell kann Trainer Tim Walter jedoch auf seine beste Mannschaft zurückgreifen.
Allerdings kann der Trainer die Spieler im Moment nicht nach ihrem spielerischen Potenzial aufstellen, sondern muss diejenigen Akteure einsetzen, die mental am besten mit der Drucksituation umgehen können. Die Hamburger Mannschaft ist noch nicht ganz aus dem Rennen um den Aufstieg. Wenn sie gegen Aue gewinnen, sind sie aufgrund des Restprogramms der vor ihnen liegenden Mannschaften wieder im Rennen. Ein direkter Aufstieg wird aber wahrscheinlich nicht mehr möglich sein. Der dritte Platz und die Teilnahme an der Relegation sind aber noch im Bereich des Möglichen.

Zuschauer blieben aus

Es gab große Hoffnungen auf die Streichung aller Corona-Maßnahmen und der damit verbundenen Rückkehr der Fans ins Stadion. Doch aufgrund der schlechten Leistungen in den letzten Wochen blieben die Tribünen leer und der ungünstige Zeitpunkt des Spiels gegen Aue wird nicht dafür sorgen, dass der HSV genügend Zuschauer auf den Rängen haben wird, um die Mannschaft nach vorne zu peitschen.

Expertenanalyse Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue hatte die große Chance, gegen den FC Ingolstadt Punkte im Abstiegskampf aufzuholen, musste aber bereits nach Anpfiff mit zehn Mann spielen, nachdem Owusu bereits nach sieben Minuten des Feldes verwiesen wurde. Der Stürmer fällt somit auch im Spiel gegen den HSV aus. Immerhin zeigten die Sachsen Moral und glichen trotz Unterzahl eine 2:0-Führung der Ingolstädter aus. Doch diese machten in der Nachspielzeit den Deckel zu und siegten mit 3:2.
Die Luft ist nun äußerst dünn geworden für Aue. Eine Niederlage in Hamburg dürfte die Hoffnung auf den Klassenerhalt schmälern. Bis zu Tabellenplatz 15 wäre man bei 15 noch zu vergebenden Punkten 12 Punkte zurück. Einzig Platz 16 und das damit verbundene Relegationsspiel gegen der dritten der 3.Liga ist noch im Bereich des möglichen.
Aue kann sich daher auch nicht komplett hinten reinstellen und muss spätestens in der zweiten Halbzeit offensiver agieren. Das sie Tore schiessen können haben sie in den vergangenen Spielen unter dem neuen Trainer Pavel Dotchev bewiesen. Dieser kommt zurück an den Ort, wo der Bulgare in den 90er-Jahren seine einzige Station als Spieler in der Bundesliga absolvierte.

Unser Wett-tipp für Hamburger SV vs. Erzgebirge Aue

Für beide Mannschaften ist es ein enorm wichtiges Nachholspiel, beiden können die Punkte sehr gut gebrauchen. Mehr spielerische Klasse liegt jedoch auf Seiten der Hamburger – wenn sie nicht noch verunsicherter denn je sein sollten. Daher sprechen die derzeitigen Quoten auch eher für eine Wette auf Aue.

Die Sachsen werden vom Markt unterbewertet und das Asian Handicap liegt bei +1.25 und könnte bis Dienstagnachmittag sogar noch auf +1.5 steigen. Die Aue brauchen den Sieg genauso wie Hamburg und sie scheinen mit der schwierigen Situation besser umgehen zu können. Es sieht derzeit einfach nicht danach aus als ob der HSV in der Lage ist, mit mehreren Toren Unterschied – wenn überhaupt – zu siegen. Bei Betway gibt es mit 1.91 eine sehr attraktive Quote.

Sollte der HSV mit einem Tor Unterschied gewinnen, gewinnt ihr trotzdem noch mit der Hälfte des Einsatzes. Eine weitere Wette ist “Beide treffen”, schließlich wackeln in beiden Mannschaften besonders die Abwehrreihen derzeit erheblich, während der Sturm durchaus Erfolge feiert.

Max Stargard

Von Max Stargard

Schon als Kind fing ich in der Schule mit meinen Freunden an, die Ergebnisse der Bundesliga zu tippen. Der Einsatz war damals bescheiden: Das Pausenbrot, ein paar Murmeln oder vielleicht auch mal eine Milchschnitte. Dann spielte ich mit 9 Jahren einmal die Elferwette - und hatte sogleich 10 Richtige. In der Vorwoche gab es dafür glatte 500 DM als Gewinn und ich malte mir in meiner kindlichen Phantasie bereits aus, wieviele Fussballbilder ich mir dafür im Kiosk an der Ecke kaufen könnte. Dummerweise war dies einer dieser Spieltage, an denen einfach alles so eintraf, wie man es sich denken konnte und mein Gewinn betrug nur 8.10 DM. Nichtsdestrotrotz verfolgte mich die Leidenschaft, den Ausgang von Sportereignissen richtig vorherzusagen ein Leben lang. All zu gerne hätte ich den Sport-Almanach besessen, den Marty McFly sich in Zürück in die Zukunft II gekauft hatte. Sehr viel später, als ich bereits als Journalist für Zeitungen und als Autor fürs Fernsehen tätig war, stieß ich auf ein internationales Wettforum mit über 100.000 Mitgliedern - und fand heraus, dass dort zwar jede Menge Leute ihre Tipps zu deutschen Fußball abgaben, niemand aber so richtig Ahnung zu haben schien und schrieb daraufhin ein paar englischsprachige Vorberichte mit ein paar Tips dazu - und lag mit allem richtig. Anschließend begann sich eine Lawine in den Gang zu setzen. Ich bekam Angebote von Buchmachern, Sportzeitungen und sogar Wettsyndikaten, um für sie zu arbeiten - und ich nahm auch einige davon an und erlebte in den darauffolgenden Jahren die Up’s & Downs im Bereich der Sportwetten und Reisen durch die halbe Welt. Dort traf ich auf Chinesische Multimillionäre, die fünf- bis sechsstellige Summen setzten, Amateurspieler in Serbien oder der Türkei, die mit kleinen Einsätzen ihre Familien ernährten, Südafrikaner, die ihr halbes Vermögen verspielten, Brasilianer, die nur durch richtige Tipps ihre Favelha verlassen konnten und reich wurden. An einem Punkt war mein Leben ähnlich wie dem von Matthew McCaughaney im Film “Two For The Money” - und viel zu viel Streß. Ich zog anschließend auf einen anderen Kontinent und betrieb von dort aus ein englischsprachiges Fußball-Epaper über die Bundesliga. Nach der Geburt meines Sohnes widmete ich mich über viele Jahre indes nur künstlerischen Projekten im Bereich der Fotografie und Literatur. Ich bin aber froh, mein Wissen und meine Leidenschaft mit den Leser von Wettanbieter-Check teilen zu dürfen.