Hertha BSC vs. Hamburger SV – Wett-Tipp, Prognose, Quoten zum Relegations-Spiel (19.05.2022, 20:30 Uhr)

Am Donnerstagabend findet im Berliner Olympiastadion das Hinspiel der Bundesliga-Relegation statt. Der Bundesligist Hertha BSC trifft auf den Herausforderer aus der zweiten Bundesliga, den Hamburger SV. Der Anpfiff ist um 20:30 Uhr. Wir haben die besten Tipps, Quoten und Team-News für euch.

Übrigens: Es gibt viele gute Sportwettenanbieter. Aber welcher ist der Beste? Hier ist unser großer Vergleich der verschiedenen Anbieter.

Was spricht für Hertha BSC?

  • Individuelle Klasse
  • Besserer Kader
  • Stark zu Hause
  • Erfahrener Trainer und Kenner des Gegners

Was spricht für den Hamburger SV?

  • Zuletzt 5 Siege in Folge (16:5 Tore)
  • Großes Selbstvertrauen
  • Keine Angst vor großen Namen
  • Noch nie in einem Relegationsspiel verloren

Unser Wetttipp

  • Wette: Hamburger SV +1/4 & Weniger als 2.5 Tore
  • Quoten: 1.87 & 1.89
  • Buchmacher: Bet365

Team-News Hertha BSC

Wenn ein Multimillionär einem Verein eine Menge Geld zur Verfügung stellt und dieser damit machen kann, was er will, endet das für gewöhnlich gut und mit einem erfolgreichen Abschneiden. Aber nicht bei Hertha BSC. Trotz der 300 Millionen Euro, die der Unternehmer Lars Windhorst in den Verein pumpte, ging die Formkurve immer weiter nach unten. Das Management der Hauptstädter hatte total versagt und viel Geld für Spieler ausgegeben, die ihre Leistung nicht abrufen konnten und auch nicht zum Rest der Mannschaft passten.

Doch auch die Ungeduld war groß: Als der beliebte Trainer Pal Dardai trotz guten Fußballs auf Platz 14 liegend entlassen wurde, holte man einen Trainer, der bis dato nie in einem Atemzug mit dem Wort Erfolg genannt worden war: Tayfun Korkut. Mit ihm begann das Ende des Endes von Hertha. Korkut konnte nur zwei Spiele gewinnen, ansonsten wurde die Mannschaft der Hertha Woche für Woche vorgeführt und ließ in jeder Partie die nötige Klasse vermissen. Folglich wurde Tayfun Korkut im März entlassen – viel zu spät für Hertha. Der ehemalige Bayern-Trainer Felix Magath wurde als Retter geholt und gewann in seinen 8 Spielen immerhin 10 Punkte – einen mehr als Korkut in 13 Spielen schaffte.

Team-News Hamburger SV

Als der HSV vor ein paar Wochen nach mehreren sieglosen Spielen auf Platz 6 abrutschte, glaubte niemand, dass die Mannschaft von Trainer Tim Walter noch eine Chance auf die Relegations-Play-offs haben würde. Doch mit einem beeindruckenden Endspurt und 6 Siegen aus den letzten 7 Spielen konnte der Hamburger SV den Rückstand wieder aufholen. Jetzt reisen die Hamburger mit extrem breiter Brust nach Berlin, wohl wissend, dass sie auf einen entmutigten Verein treffen werden, der in letzter Zeit äußerst schwach war und die abgelaufene Saison völlig verdient nur mit Platz 16 abgeschlossen hat.

Statistik

  • Hertha hat ihr bisher einziges Relegationsduell im Jahr 2012 verloren.
  • Hamburg stand schon zweimal in der Relegation und entschied beide Male für sich
  • Weder Hamburg noch Hertha haben jemals ein Relegationsspiel nach 90 Minuten gewonnen
  • Seit 2012 gab es in zehn Relegationsduellen nur drei Heimsiege für Bundesligisten (5 Unentschieden, 2 Auswärtssiege)
  • Der Tordurchschnitt in den letzten 10 Relegationshinspielen liegt bei 2,1
  • Die Hertha hat 42% ihrer Tore in den letzten 30 Minuten kassiert.
  • Hamburg hat 43% seiner Tore in den letzten 30 Minuten geschossen
  • Hamburg hat 6 seiner letzten 7 Spiele gewonnen

Unser Wetttipp für Hertha BSC Berlin vs. Hamburger SV

Ein ligaübergreifender Vergleich ist nie einfach. Natürlich hat der Bundesligist einen breiteren, individuell besser besetzten Kader. Aber die Rückrunde verlief für die Berliner äußerst enttäuschend und das Selbstvertrauen der Mannschaft des ehemaligen HSV-Spielers Felix Magath ist auf einem Tiefpunkt. Der HSV hingegen sieht das Spiel in Berlin wie ein Pokalspiel an. Dort hatten sie ein erfolgreiches Turnier gespielt, das sie bis ins Halbfinale führte – unter anderem schalteten sie den neuen Conference League-Teilnehmer 1.FC Köln im Achtelfinale aus – und ebenjener 1.FC Köln schlug Hertha in der vergangenen Saison sowohl zuhause als auch auswärts mit jeweils 3:1. Hertha hat in den letzten Spielen hauptsächlich aus der Underdog-Position heraus gespielt und dabei sehr tief gestanden. Diese Rolle können sie gegen einen Zweitligisten nicht wiederholen – sie war aber ohnehin nicht von Erfolg gekrönt. Das bedeutet, dass Hertha offensiver agieren muss und genau das war die ganze Saison über ein großes Problem. Den Berlinern mangelte es an der nötigen Kreativität.

Wir wetten, dass Hertha dieses erste Relegationsspiel nicht gewinnen wird. Die Geschichte der letzten zehn Jahre hat gezeigt, wie schwer sich die Bundesligisten in den Hinspielen gegen die Zweitligisten getan haben – es gab lediglich drei Heimsiege. Das Rückspiel ist – auch aufgrund der nicht mehr existierenden Auswärtstorregel – wieder ein ganz anderes Thema.
Die Wette Hamburger SV +¼ ist zu einer Quote von 1,87 erhältlich. Außerdem gehen wir davon aus, dass es nur wenige Tore geben wird. Der Tordurchschnitt der letzten 10 Jahre von nur 2,1 ist eindeutig: Und von den letzten 8 Spielen gab es in 6 Spielen weniger als 3 Tore. Diese Wette ist für einen Preis von 1,89 erhältlich.

Wette: Hamburger SV +1/4 & Weniger als 2.5 Tore

Max Stargard

Von Max Stargard

Schon als Kind fing ich in der Schule mit meinen Freunden an, die Ergebnisse der Bundesliga zu tippen. Der Einsatz war damals bescheiden: Das Pausenbrot, ein paar Murmeln oder vielleicht auch mal eine Milchschnitte. Dann spielte ich mit 9 Jahren einmal die Elferwette - und hatte sogleich 10 Richtige. In der Vorwoche gab es dafür glatte 500 DM als Gewinn und ich malte mir in meiner kindlichen Phantasie bereits aus, wieviele Fussballbilder ich mir dafür im Kiosk an der Ecke kaufen könnte. Dummerweise war dies einer dieser Spieltage, an denen einfach alles so eintraf, wie man es sich denken konnte und mein Gewinn betrug nur 8.10 DM. Nichtsdestrotrotz verfolgte mich die Leidenschaft, den Ausgang von Sportereignissen richtig vorherzusagen ein Leben lang. All zu gerne hätte ich den Sport-Almanach besessen, den Marty McFly sich in Zürück in die Zukunft II gekauft hatte. Sehr viel später, als ich bereits als Journalist für Zeitungen und als Autor fürs Fernsehen tätig war, stieß ich auf ein internationales Wettforum mit über 100.000 Mitgliedern - und fand heraus, dass dort zwar jede Menge Leute ihre Tipps zu deutschen Fußball abgaben, niemand aber so richtig Ahnung zu haben schien und schrieb daraufhin ein paar englischsprachige Vorberichte mit ein paar Tips dazu - und lag mit allem richtig. Anschließend begann sich eine Lawine in den Gang zu setzen. Ich bekam Angebote von Buchmachern, Sportzeitungen und sogar Wettsyndikaten, um für sie zu arbeiten - und ich nahm auch einige davon an und erlebte in den darauffolgenden Jahren die Up’s & Downs im Bereich der Sportwetten und Reisen durch die halbe Welt. Dort traf ich auf Chinesische Multimillionäre, die fünf- bis sechsstellige Summen setzten, Amateurspieler in Serbien oder der Türkei, die mit kleinen Einsätzen ihre Familien ernährten, Südafrikaner, die ihr halbes Vermögen verspielten, Brasilianer, die nur durch richtige Tipps ihre Favelha verlassen konnten und reich wurden. An einem Punkt war mein Leben ähnlich wie dem von Matthew McCaughaney im Film “Two For The Money” - und viel zu viel Streß. Ich zog anschließend auf einen anderen Kontinent und betrieb von dort aus ein englischsprachiges Fußball-Epaper über die Bundesliga. Nach der Geburt meines Sohnes widmete ich mich über viele Jahre indes nur künstlerischen Projekten im Bereich der Fotografie und Literatur. Ich bin aber froh, mein Wissen und meine Leidenschaft mit den Leser von Wettanbieter-Check teilen zu dürfen.